Haupt
Zirrhose

Lymphom Diät Essen

Das Lymphom ist ein schwerer Krebs der Lymphknoten sowie einiger nicht-lymphatischer Organe. Der Zustand des Körpers des Patienten wird sowohl durch den bösartigen Prozess selbst als auch durch die Therapie, mit der er gestoppt oder beseitigt wird, negativ beeinflusst. Das Lymphom wird normalerweise mit Chemotherapie und Strahlentherapie behandelt..

Wie man sich bei Patienten mit Lymphomdiagnose richtig ernährt, welche Diät zu befolgen ist und ob es sich im Prinzip lohnt, sie einzuhalten - wir werden jetzt diskutieren.

In jüngerer Zeit gab es in philistischen und sogar medizinischen Kreisen die Meinung, dass gutes nahrhaftes Essen dazu beiträgt, Krebszellen zu "wachsen". Um den Tumor nicht zu "füttern", wurde den Patienten eine strenge Diät mit einem maximalen Energiewert von 1000-1200 kk pro Tag und manchmal sogar medizinischem Fasten verschrieben.

Dieser Ansatz führte oft zu dem gegenteiligen Effekt - einer Verschlechterung des Zustands des Patienten: Durch Hunger oder anhaltende Unterernährung geschwächt, verlor der Körper schließlich seine Fähigkeit, die Krankheit zu bekämpfen und schwierige Behandlungen zu tolerieren. Daher wird heute praktiziert, eine Diät mit ausreichendem Kaloriengehalt zu erstellen - etwa 2600-3000 kk pro Tag, abhängig von Gewicht, Größe, Alter und motorischer Aktivität des Patienten..

Ernährung nach Chemotherapie bei Lymphomen

Im Allgemeinen ist die Ernährung während und nach Chemotherapiekursen ungefähr identisch. Da die Wirkung von Zytostatika auf den Körper, die die Grundlage der chemotherapeutischen Wirkung bilden, den Appetit erheblich unterdrückt, legen die Ärzte dem Patienten keine strengen Beschränkungen auf. Er darf so viel essen, wie er will, was er will und wann er will.

Gleichzeitig müssen bei der Entwicklung einer Diät für die Chemotherapie eine Reihe von Regeln beachtet werden:

  • Versuchen Sie, eine zufriedenstellende und abwechslungsreiche Ernährung zu sich zu nehmen: Die Ernährung für Lymphome sollte Proteine, Fette, komplexe Kohlenhydrate, Obst und Gemüse enthalten. Es ist besser, wenn letztere keine großen Fasern enthalten, wodurch nützliche Mikroelemente aus dem Körper entfernt werden.
  • Während der Behandlung mit starkem Appetitverlust dürfen kohlenhydratreiche Produkte verwendet werden - Schokolade, Eis, Honig, süßes Gebäck aus Premiummehl. Nach der Chemotherapie sollten solche Produkte, da sich der Algorithmus des Essverhaltens stabilisiert, schrittweise aufgegeben werden: Es wird angenommen, dass die augenblicklichen Insulinspitzen und -tropfen, die sie hervorrufen, zu einer Zunahme des Tumors beitragen;
  • Die moderne Endokrinologie entfernt sich allmählich vom fraktionierten Ernährungsformat, ist aber in der Onkologie immer noch relevant. Tatsache ist, dass kleine Portionen besser von einem geschwächten Körper aufgenommen werden. Nach einer Chemotherapie ist es besser, ein wenig zu essen, aber oft. Die Anzahl der Mahlzeiten kann bis zu 6-8 Mal pro Tag betragen.
  • Patienten, die zu Blähungen neigen, wird nicht empfohlen, Essen zu trinken: Trinken Sie mindestens eine halbe oder eine Stunde nach dem Essen Wasser oder Tee. Diejenigen, die solche Probleme nicht haben, dürfen direkt während des Essens Getränke konsumieren.
  • Menschen mit Lymphomen über dem Zwerchfell können Probleme beim Schlucken und Speicheln haben. Als Ernährungsformat während und nach der Chemotherapie wird ihnen eine Diät mit flüssigen, halbflüssigen und gehackten Mahlzeiten empfohlen.

Separat sollte man sich mit den Normen der Flüssigkeitsaufnahme befassen. Wenn es keine Probleme mit den Harnwegen gibt, können Sie die Norm von 1,5-2 Litern pro Tag einhalten. Andernfalls müssen Sie das ausgeschiedene Urinvolumen kontrollieren und sicherstellen, dass die getrunkene Menge die ausgeschiedene Menge nicht um mehr als 300 ml überschreitet.

Bitte beachten Sie, dass dies ein Flüssigkeitsvolumen ist, kein Wasser. Dazu gehören Suppen, flüssiger Milchbrei, Tee, Säfte, Kompotte und andere Getränke.

Ernährung bei Non-Hodgkin-Lymphomen

Die Ernährung für alle Arten von Non-Hodgkin-Lymphomen hängt von ihrem Standort und Stadium ab. In der Anfangsphase gibt es in der Regel keine strengen Einschränkungen. Bei der Erstellung einer Diät wird der Arzt empfehlen, Halbzeuge und Produkte der tiefen industriellen Verarbeitung auszuschließen. Konserven und Kaffee sollten auch nicht überbeansprucht werden..

Im Übrigen kann die Ernährung in den Stadien 1-2 der Krankheit vertraut und angenehm bleiben..

Mit fortschreitender Pathologie verspürt der Patient erhebliche Beschwerden im betroffenen Bereich, sodass das Menü angepasst werden muss. Neben der Anzahl der Mahlzeiten und den Eigenschaften der Trinkflüssigkeiten, die oben erwähnt wurden, erscheinen eine Reihe weiterer Empfehlungen:

  • Bei Übelkeit werden saure Beeren und Früchte in die Ernährung aufgenommen - Zitrusfrüchte, Kirschen, Preiselbeeren sowie Fruchtgetränke und Kompotte daraus;
  • Im Falle einer Schädigung der Mundschleimhaut sind scharfe, saure und würzige Lebensmittel ausgeschlossen.
  • Bei längerem Durchfall raten die Ärzte, Lebensmittel mit hoher Verdaulichkeit beizubehalten, während sie gedünstet oder gekocht werden, bis sie vollständig erweicht sind, um die Darmschleimhaut nicht zu verletzen. Es lohnt sich, vorübergehend auf zu fetthaltige Lebensmittel und frische Backwaren zu verzichten. Brot bis zur Normalisierung durch weiche, leicht getrocknete Croutons ersetzt;
  • In etwa wie im vorherigen Absatz muss die Strategie bei einer Störung der Leber, der Bauchspeicheldrüse, des Magens oder der Gallenblase befolgt werden. Eine zusätzliche Einschränkung gilt für Gemüse, das grobe Ballaststoffe enthält - Kohl, Radieschen, Auberginen, Tomaten, Spinat, Zwiebeln und Knoblauch.
  • Wenn es zu Funktionsstörungen der Nieren kommt, sollten Sie die Aufnahme von Salz und Fleisch begrenzen. Der Eiweißanteil der Ernährung besteht in diesem Fall aus Eiern, Milchprodukten, Fisch und einigen Getreidearten.

Mit all diesen Regeln sollte die Ernährung kalorienreich und ausgewogen in den Makronährstoffen bleiben, die erforderliche Menge an Vitamin A, B2, B6, B9, B12 und C sowie Kalium, Kalzium, Phosphor und andere Mineralien enthalten, die für die normale Funktion des Körpers erforderlich sind..

Ernährung für Hodgkin-Lymphom

Die Diät für Lymphogranulomatose (Hodgkin-Lymphom) unterscheidet sich nicht radikal von der Diät für Patienten mit Non-Hodgkin-Lymphom. Wie im vorherigen Fall ist es das Ziel, das Immunsystem zu stärken, die Belastung der inneren Organe zu verringern und die erforderliche Menge an Komponenten zu erhalten, die die lebenswichtige Aktivität des Körpers sicherstellen.

Ein Beispielmenü für Patienten mit Lymphogranulomatose kann folgendermaßen aussehen:

  • leichtes Frühstück: Tee, Vollkornmehlkekse, Obst;
  • Hauptfrühstück: Milchbrei mit Nüssen und / oder getrockneten Früchten - Haferflocken, Buchweizen, Hirse, Perlgerste, seltener - Reis, Mais, Weizen, Tee, Saft oder Fruchtgetränk;
  • Mittagessen: Achten Sie auf die erste - Gemüsesuppe oder leichte Fleischsuppe in der zweiten Brühe. Für die zweite - Fleisch oder Fisch (gekocht, gedünstet, Dampf), werden gekochte Kartoffeln oder Müsli als Beilage empfohlen. Sie können Ihr Mittagessen mit einem Gemüsesalat ergänzen;
  • Nachmittagssnack: Es sollte als leichter Snack gemacht werden. Hierzu eignen sich Gemüse und Obst, Nüsse, Joghurt, Kefir oder andere fermentierte Milchgetränke;
  • Abendessen: Inhaltlich kann es dem Mittagessen ähneln, jedoch ohne den ersten Gang und weniger voluminös, um den Magen nachts nicht zu überlasten.

Darüber hinaus wird bei normaler Nierenfunktion empfohlen, tagsüber eine Standardflüssigkeitsrate von 1,5 bis 2 Litern zu erhalten. Einige Ernährungswissenschaftler empfehlen, es individuell zu berechnen, basierend auf einem Volumen von 30 ml pro 1 kg des aktuellen Körpergewichts..

Diät für Magenlymphom

Besonderes Augenmerk sollte auf die Vorbereitung einer Diät für Magenlymphome gelegt werden. In diesem Fall wird empfohlen, sorgfältig gehackte oder geriebene Lebensmittel zu bevorzugen - die Lebensmittel sollten für die Assimilation so zugänglich wie möglich sein. Essen Sie keine zu heißen oder zu kalten Lebensmittel. Es ist wichtig, nicht mehr als 200 ml Wasser gleichzeitig zu trinken, entweder eine halbe Stunde vor oder eine Stunde nach einer Mahlzeit..

Die Mahlzeiten sollten fraktioniert sein, mindestens 5-6 Mahlzeiten pro Tag, frei von groben Ballaststoffen, industriellen kulinarischen Zusatzstoffen, mit einer Mindestmenge an einfachen Kohlenhydraten und Einschränkungen für Fette, insbesondere Tiere. Es ist ratsam, bei der allgemeinen Menge von 50 g Fett pro Tag zu verweilen und diese zu gewinnen, hauptsächlich aufgrund von Gemüse.

Bei der Einführung neuer Produkte ist es ratsam, sich vom Prinzip "versuchen und beobachten" leiten zu lassen. Das Produkt wird eine halbe Stunde vor der Hauptmahlzeit in einer kleinen Menge konsumiert. Die Reaktion des Körpers wird bewertet. Wenn sich der Gesundheitszustand nicht verschlechtert, können Sie ihn am nächsten Tag wiederholen, indem Sie die Lautstärke erhöhen. Wenn der Körper auf dieses Produkt oder Gericht unzureichend reagiert, sollten Sie es von der Diät ausschließen und es in einigen Wochen erneut versuchen. Es sollte nicht mehr als ein neues Produkt gleichzeitig eingeführt werden.

Alkohol, Kaffee und Soda sind für Magenlymphome vollständig verboten.!

Verbotene und erlaubte Lebensmittel für Lymphome

Eine ausgewogene Ernährung für Patienten mit Lymphomen sollte Folgendes umfassen:

  • fermentierte Milchprodukte mit mäßigem Fettgehalt. Vollständig fettfrei sollte nicht konsumiert werden - Hersteller verbessern ihren Geschmack durch Kohlenhydrate und verschiedene Zusatzstoffe;
  • Getreide und Nudeln aus Hartweizen;
  • Geflügel, mageres Schweinefleisch, Kalbfleisch und Rindfleisch, fettarmer Fisch. Um die Hämoglobinindikatoren zu erhöhen, ist Rinderleber geeignet.
  • Gemüse, Obst und Kräuter, milde Saucen;
  • diätetische Mehlprodukte - Cracker, Kekse, Croutons, Toast;
  • grüner Tee, Kakao, Gelee, Fruchtgetränke, Kompotte, frisch gepresste Säfte.

Von einer übermäßigen Verwendung der folgenden Produkte wird dringend abgeraten:

  • frisches Brot, Muffins, Süßigkeiten;
  • fettiges Fleisch und Fisch, Schmalz;
  • geräuchertes Fleisch und Halbfabrikate, einschließlich Würstchen, Würstchen;
  • rohe Eier;
  • Konserven, Marinaden, scharfe und würzige Saucen;
  • eingelegter Käse, getrockneter und gesalzener Fisch;
  • starker schwarzer Tee, Kaffee, Kwas, alkoholische und kohlensäurehaltige Getränke, abgepackte Säfte;
  • Hüttenkäse mit einem Fettgehalt von mehr als 9%.

Schließlich - über die Rolle von Vitaminen in der Ernährung bei Lymphomen. Sie sind natürlich wichtig, aber gleichzeitig kann ihr Überschuss zu negativen Konsequenzen führen. Daher sollten Vitaminpräparate in der Apotheke nur nach Anweisung und unter Aufsicht eines Arztes eingenommen werden..

Ärzte empfehlen zusätzlich zur Hauptbehandlung eine Diät gegen Lymphome. Es ist wichtig, dass ein geschwächter Körper eine ausreichende Menge an Nährstoffen, Vitaminen, Makro- und Mikroelementen erhält. Die Verwendung schädlicher Produkte kann zu einer Verschlechterung des Zustands und einer Zunahme der Schmerzen in den Lymphknoten führen. Die Ernährung muss individuell entwickelt werden und sich auf die Symptome, die physiologischen Eigenschaften des Körpers, das Stadium und die Art des Lymphoms konzentrieren.

Merkmale der Diät

Das Non-Hodgkin-Lymphom, insbesondere in den letzten Stadien, führt zu Appetitlosigkeit und starken Schmerzen. Es ist notwendig, dass der Patient unter ständiger Aufsicht steht und richtig isst. Fasten ist gefährlich für den Körper.

Eine ausgewogene Ernährung bei Krebs ist notwendig, um die natürliche Immunabwehr des Körpers wiederherzustellen und onkologische Prozesse zu hemmen. Bei der Zusammenstellung einer Diät ist es wichtig, die verbrauchten und aufgenommenen Kalorien zu berechnen, da Erschöpfung und Übergewicht gleichermaßen gefährlich sind. Das Menü sollte reich an Eiweißnahrungsmitteln sein. Außerdem sollte die Ernährung mit frischem Gemüse und Obst mit einer hohen Konzentration an Vitaminen Retinol und Tocopherol angereichert werden - Avocados, Karotten, Brokkoli, Spinat und Aprikosen. Im ersten Stadium der Krankheit gibt es keine besonderen Einschränkungen für Lebensmittel. Ärzte empfehlen jedoch, übermäßiges Essen zu vermeiden und gesunde Lebensmittel zu bevorzugen. Bei einer fortschreitenden Form der Krankheit ist es notwendig, Lebensmittel zu essen, die die Auswirkungen einer Vergiftung aufgrund einer Chemotherapie und der Verabreichung von Medikamenten abschwächen.

Allgemeine Regeln

Um den Zustand des Körpers mit Lymphom zu verbessern, müssen Sie die folgenden medizinischen Empfehlungen einhalten:

  • Es wird empfohlen, in kleinen Portionen zu essen, jedoch mit kurzen Pausen von 2-3 Stunden, damit der Magen nicht leer ist.
  • Es wird nicht empfohlen, gleichzeitig zu trinken und zu essen. Es ist sinnvoller, in 30 Minuten Wasser oder kohlensäurefreie natürliche Getränke zu trinken. Vor dem Essen. Nach dem Essen sollten Sie noch 2 Stunden nicht trinken..
  • Für den Appetitverlust durch großzelliges Lymphom wird empfohlen, die Ernährung zu diversifizieren und den Wunsch nach leckeren Gerüchen zu steigern. Gewürze werden nicht empfohlen, außer Kurkuma und Cayennepfeffer.
  • Nach der Chemotherapie raten die Ärzte zur Verwendung natürlicher Sorptionsmittel - Honig, Kleie und Reis -, da der Körper von toxischen Substanzen gereinigt werden muss, die gegen Krebszellen eingesetzt wurden.
  • Die Salzmenge sollte minimiert werden. Getrocknete Algen sind eine empfohlene Alternative..
  • Die Ernährung in der Chemotherapie bei Lymphomen sollte auf die Aufrechterhaltung der Immunabwehr abzielen. Daher sollten Sie viel geschältes Gemüse und Obst essen. Es ist wichtig, den Körper nicht vollständig zu erschöpfen..
  • Es wird empfohlen, gehackte oder pürierte Lebensmittel zu essen. Feste Lebensmittel sind schwerer zu verdauen und können auch die Schmerzen verstärken.
  • Die optimale Lebensmitteltemperatur beträgt 35 ° C. Lebensmittel, die zu heiß oder zu kalt sind, sind kontraindiziert.
  • Die Ernährung während der Chemotherapie sollte die Verwendung von Konservierungsmitteln, chemischen Zusätzen und Nitraten ausschließen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Gesunde und verbotene Lebensmittel

Lebensmittel, die mit Lymphom gegessen werden können und nicht, sind in der Tabelle aufgeführt:

Chemotherapie

Chemotherapie bei Lymphomen

Die Chemotherapie bei Lymphomen dauert drei Gänge. Die Medikamente werden in den Blutkreislauf injiziert, dank dessen können sie Krebszellen in jeder Entfernung und in jedem Organ erreichen und zerstören. Die Wirkung von Nebenwirkungen hängt von dem vom Arzt verwendeten Medikament und seiner Dosierung ab. Bei einigen Patienten kann sich die Haut verdunkeln, es kann sich Erbrechen entwickeln, Appetitlosigkeit und das Haar wird brüchig. Kopfschmerzen, Geschwüre der Lippen. Durch die Wirkung der Chemotherapie wird das Immunsystem geschwächt und der Körper wird nach der Chemotherapie anfällig für Infektionskrankheiten.

Abhängig von der Art des Lymphoms können Patienten eine biologische Therapie erhalten. Seine Essenz ist es, das Immunsystem bei der Bekämpfung von Krebs zu unterstützen. Dem Patienten werden Proteine ​​injiziert, die in einem Labor hergestellt werden (monoklonale Antikörper). Diese Proteine ​​können diese durch Bindung an Krebszellen zerstören. Somit kämpft das Immunsystem und Proteine. Die Folgen einer solchen Therapie manifestieren sich in Form von Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen und Übelkeit. Die meisten Nebenwirkungen lassen sich leicht beseitigen, aber der Arzt oder die Krankenschwester sollte den Patienten vor möglichen Empfindungen warnen, damit der Patient danach nicht in Panik gerät.

Strahlentherapie

Bei der Strahlentherapie werden Hochenergiestrahlen verwendet. So können Sie den Tumorprozess reduzieren und Schmerzen lindern. Es wird eine externe Strahlentherapie angewendet (Strahlen wirken lokal auf den betroffenen Bereich mit Krebs), und systemisch - radioaktive Substanzen werden in eine Vene injiziert und Lymphomzellen werden zerstört.

Die Auswirkungen der Strahlentherapie hängen von der Strahlendosis, der bestrahlten Stelle und der Art der Krebsbekämpfung ab..

Beispielsweise kann die Bestrahlung der Bauchhöhle Folgen in Form von Durchfall, Erbrechen und Übelkeit haben. Wenn der bestrahlte Bereich hell ist, kann es zu Atemnot und Husten kommen. Die Folgen bleiben auch in Form von Rötung, Trockenheit auf der Haut.

Die Folgen einer systemischen Strahlentherapie äußern sich in Schwäche und Müdigkeit. In einigen Fällen werden sowohl Chemotherapie als auch Bestrahlung angewendet, sodass sich die Symptome verschlimmern. In diesem Fall ist es notwendig, einen Arzt zu konsultieren, um diese negativen Manifestationen von Nebenwirkungen zu reduzieren. Wenn eine Chemotherapie mit hohen Strahlendosen durchgeführt wird, ist eine Knochenmarktransplantation erforderlich. Knochenmark wird transplantiert, Flüssigkeit wird vor der Chemotherapie entnommen und nach der Chemotherapie wird sie zurück injiziert. Somit wird das Knochenmark nicht durch Chemikalien geschädigt und es kann weitere Blutkörperchen bilden. Bei Bedarf kann einem Spender auch Knochenmark entnommen werden.

Ernährung während der Behandlung

Essen Sie während der Behandlung kein Fast Food

Während der Krankheit ist es wichtig, richtig zu essen. Die Ernährung sollte darauf abzielen, den Körper wiederherzustellen und das Immunsystem zu stärken. Während und nach der Chemotherapie ist eine Diät erforderlich. Sie können keine Gurken, Fastfood, geräuchertes Fleisch, fetthaltige Lebensmittel verwenden. Es ist notwendig, auf Meeresfrüchten, frischem Gemüse und Obst zu liegen. Essen Sie fermentierte Milchprodukte. Es lohnt sich, Lebensmittel zu essen, in denen viel Vitamin E, A enthalten ist. Produkte, die an der Hämatopoese beteiligt sind, erhöhen das Hämoglobin und das Immunsystem. Immerhin ist sie es, die Krebs bekämpfen kann..

Während der verschriebenen Behandlung sollte der Patient gut essen. Lebensmittel sollten kalorienreich und ausgewogen sein, eine ausreichende Menge an Protein enthalten. Eine angemessene Ernährung gibt dem Patienten einen Energieschub und sein Zustand verbessert sich. Jemand sollte aufpassen, wie der Patient isst. Weil Patienten oft nicht essen wollen, unter Berufung auf Appetitlosigkeit und Schmerzen. Sie müssen alle Anstrengungen unternehmen, damit der Patient nicht abnimmt..

Die Diät wird speziell von einem Arzt ausgewählt. Der Patient sollte vergessen, ob er essen möchte oder nicht, er sollte sich bewusst sein, dass eine Ernährung notwendig ist, um seinen bereits geschwächten Körper zu unterstützen. Der Arzt kann dem Patienten raten, in Bruchteilen zu essen, aber oft. Sie sollten nicht während der Mahlzeiten trinken, es ist besser, nach den Mahlzeiten (etwa zwei Stunden nach der Einnahme) oder eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten zu trinken. Wenn Sie überhaupt keine Lust zum Essen haben, können Sie Ihr Essen ändern. Ersetzen Sie beispielsweise die Suppe durch Kartoffeln oder umgekehrt. Es kommt vor, dass der Patient eine Abneigung gegen Essen hat, dann lohnt es sich, Essen zu essen, das gut riecht. Sie können Mayonnaise, Gewürze, aber in kleinen Mengen hinzufügen. Die Hauptsache hier ist, sich zum Essen zu zwingen. Lebensmittel, die Raumtemperatur haben, sind leichter wahrzunehmen, daher sollten Sie keine sehr kalten oder heißen Lebensmittel essen.

Patientenversorgung

Ein wichtiger Punkt ist die Patientenversorgung. Ärzte überwachen den Zustand ihres Patienten, erholen sich und suchen nach wiederkehrenden Lymphomen. Unterstützung durch Verwandte ist ebenfalls erforderlich, da der Patient sich Sorgen über die Tatsache macht, dass er an einer Krankheit leidet, und jedes Mal während der Sitzungen und nach Bestrahlung oder Chemotherapie Angst hat. All dies kann sich negativ auf seinen Allgemeinzustand auswirken, und Stress, Angstzustände beeinträchtigen unsere Immunität und erhöhen dementsprechend die Wahrscheinlichkeit einer Krankheit. Dies kann nicht erlaubt werden. Der Arzt muss mit dem Patienten sprechen, diese oder jene Verfahren erklären, ihre Konsequenzen. Wenn Nebenwirkungen auftreten, muss der Onkologe Medikamente verschreiben, die diese lindern. Natürlich können auf Nebenwirkungen nicht verzichtet werden, und nach der Chemie ist dies im Allgemeinen nicht möglich. Wenn jedoch die Möglichkeit besteht, sie zu verhindern oder dem Patienten zu erleichtern, werden diese Maßnahmen ergriffen.

Die Diagnose erfolgt durch Untersuchung und Palpation der Lymphknoten. Leber und Milz werden ebenfalls abgetastet. Zusätzlich werden Blutuntersuchungen, Röntgen, Tomographie, Lymphoangiographie, Magnetresonanztomographie und Biopsie durchgeführt. Nach der Behandlung des Lymphoms leben die Patienten normal. Es ist jedoch zu beachten, dass die Behandlung umso früher beginnt, je früher Sie sich bewerben..

Diät für Lymphome

Richtige Ernährung während der Chemotherapie: Funktionen und ein Beispielmenü

Das Lymphom ist ein schwerer Krebs der Lymphknoten sowie einiger nicht-lymphatischer Organe. Der Zustand des Körpers des Patienten wird sowohl durch den bösartigen Prozess selbst als auch durch die Therapie, mit der er gestoppt oder beseitigt wird, negativ beeinflusst. Das Lymphom wird normalerweise mit Chemotherapie und Strahlentherapie behandelt..

Wie man sich bei Patienten mit Lymphomdiagnose richtig ernährt, welche Diät zu befolgen ist und ob es sich im Prinzip lohnt, sie einzuhalten - wir werden jetzt diskutieren.

In jüngerer Zeit gab es in philistischen und sogar medizinischen Kreisen die Meinung, dass gutes nahrhaftes Essen dazu beiträgt, Krebszellen zu "wachsen". Um den Tumor nicht zu "füttern", wurde den Patienten eine strenge Diät mit einem maximalen Energiewert von 1000-1200 kk pro Tag und manchmal sogar medizinischem Fasten verschrieben.

Dieser Ansatz führte oft zu dem gegenteiligen Effekt - einer Verschlechterung des Zustands des Patienten: Durch Hunger oder anhaltende Unterernährung geschwächt, verlor der Körper schließlich seine Fähigkeit, die Krankheit zu bekämpfen und schwierige Behandlungen zu tolerieren. Daher wird heute praktiziert, eine Diät mit ausreichendem Kaloriengehalt zu erstellen - etwa 2600-3000 kk pro Tag, abhängig von Gewicht, Größe, Alter und motorischer Aktivität des Patienten..

Im Allgemeinen ist die Ernährung während und nach Chemotherapiekursen ungefähr identisch. Da die Wirkung von Zytostatika auf den Körper, die die Grundlage der chemotherapeutischen Wirkung bilden, den Appetit erheblich unterdrückt, legen die Ärzte dem Patienten keine strengen Beschränkungen auf. Er darf so viel essen, wie er will, was er will und wann er will.

Gleichzeitig müssen bei der Entwicklung einer Diät für die Chemotherapie eine Reihe von Regeln beachtet werden:

  • Versuchen Sie, eine zufriedenstellende und abwechslungsreiche Ernährung zu sich zu nehmen: Die Ernährung für Lymphome sollte Proteine, Fette, komplexe Kohlenhydrate, Obst und Gemüse enthalten. Es ist besser, wenn letztere keine großen Fasern enthalten, wodurch nützliche Mikroelemente aus dem Körper entfernt werden.
  • Während der Behandlung mit starkem Appetitverlust dürfen kohlenhydratreiche Produkte verwendet werden - Schokolade, Eis, Honig, süßes Gebäck aus Premiummehl. Nach der Chemotherapie sollten solche Produkte, da sich der Algorithmus des Essverhaltens stabilisiert, schrittweise aufgegeben werden: Es wird angenommen, dass die augenblicklichen Insulinspitzen und -tropfen, die sie hervorrufen, zu einer Zunahme des Tumors beitragen;
  • Die moderne Endokrinologie entfernt sich allmählich vom fraktionierten Ernährungsformat, ist aber in der Onkologie immer noch relevant. Tatsache ist, dass kleine Portionen besser von einem geschwächten Körper aufgenommen werden. Nach einer Chemotherapie ist es besser, ein wenig zu essen, aber oft. Die Anzahl der Mahlzeiten kann bis zu 6-8 Mal pro Tag betragen.
  • Patienten, die zu Blähungen neigen, wird nicht empfohlen, Essen zu trinken: Trinken Sie mindestens eine halbe oder eine Stunde nach dem Essen Wasser oder Tee. Diejenigen, die solche Probleme nicht haben, dürfen direkt während des Essens Getränke konsumieren.
  • Menschen mit Lymphomen über dem Zwerchfell können Probleme beim Schlucken und Speicheln haben. Als Ernährungsformat während und nach der Chemotherapie wird ihnen eine Diät mit flüssigen, halbflüssigen und gehackten Mahlzeiten empfohlen.

Separat sollte man sich mit den Normen der Flüssigkeitsaufnahme befassen. Wenn es keine Probleme mit den Harnwegen gibt, können Sie die Norm von 1,5-2 Litern pro Tag einhalten. Andernfalls müssen Sie das ausgeschiedene Urinvolumen kontrollieren und sicherstellen, dass die getrunkene Menge die ausgeschiedene Menge nicht um mehr als 300 ml überschreitet.

Bitte beachten Sie, dass dies ein Flüssigkeitsvolumen ist, kein Wasser. Dazu gehören Suppen, flüssiger Milchbrei, Tee, Säfte, Kompotte und andere Getränke.

Die Ernährung für alle Arten von Non-Hodgkin-Lymphomen hängt von ihrem Standort und Stadium ab. In der Anfangsphase gibt es in der Regel keine strengen Einschränkungen. Bei der Erstellung einer Diät wird der Arzt empfehlen, Halbzeuge und Produkte der tiefen industriellen Verarbeitung auszuschließen. Konserven und Kaffee sollten auch nicht überbeansprucht werden..

Im Übrigen kann die Ernährung in den Stadien 1-2 der Krankheit vertraut und angenehm bleiben..

Mit fortschreitender Pathologie verspürt der Patient erhebliche Beschwerden im betroffenen Bereich, sodass das Menü angepasst werden muss. Neben der Anzahl der Mahlzeiten und den Eigenschaften der Trinkflüssigkeiten, die oben erwähnt wurden, erscheinen eine Reihe weiterer Empfehlungen:

  • Bei Übelkeit werden saure Beeren und Früchte in die Ernährung aufgenommen - Zitrusfrüchte, Kirschen, Preiselbeeren sowie Fruchtgetränke und Kompotte daraus;
  • Im Falle einer Schädigung der Mundschleimhaut sind scharfe, saure und würzige Lebensmittel ausgeschlossen.
  • Bei längerem Durchfall raten die Ärzte, Lebensmittel mit hoher Verdaulichkeit beizubehalten, während sie gedünstet oder gekocht werden, bis sie vollständig erweicht sind, um die Darmschleimhaut nicht zu verletzen. Es lohnt sich, vorübergehend auf zu fetthaltige Lebensmittel und frische Backwaren zu verzichten. Brot bis zur Normalisierung durch weiche, leicht getrocknete Croutons ersetzt;
  • In etwa wie im vorherigen Absatz muss die Strategie bei einer Störung der Leber, der Bauchspeicheldrüse, des Magens oder der Gallenblase befolgt werden. Eine zusätzliche Einschränkung gilt für Gemüse, das grobe Ballaststoffe enthält - Kohl, Radieschen, Auberginen, Tomaten, Spinat, Zwiebeln und Knoblauch.
  • Wenn es zu Funktionsstörungen der Nieren kommt, sollten Sie die Aufnahme von Salz und Fleisch begrenzen. Der Eiweißanteil der Ernährung besteht in diesem Fall aus Eiern, Milchprodukten, Fisch und einigen Getreidearten.

Mit all diesen Regeln sollte die Ernährung kalorienreich und ausgewogen in den Makronährstoffen bleiben, die erforderliche Menge an Vitamin A, B2, B6, B9, B12 und C sowie Kalium, Kalzium, Phosphor und andere Mineralien enthalten, die für die normale Funktion des Körpers erforderlich sind..

Die Diät für Lymphogranulomatose (Hodgkin-Lymphom) unterscheidet sich nicht radikal von der Diät für Patienten mit Non-Hodgkin-Lymphom. Wie im vorherigen Fall ist es das Ziel, das Immunsystem zu stärken, die Belastung der inneren Organe zu verringern und die erforderliche Menge an Komponenten zu erhalten, die die lebenswichtige Aktivität des Körpers sicherstellen.

Ein Beispielmenü für Patienten mit Lymphogranulomatose kann folgendermaßen aussehen:

  • leichtes Frühstück: Tee, Vollkornmehlkekse, Obst;
  • Hauptfrühstück: Milchbrei mit Nüssen und / oder getrockneten Früchten - Haferflocken, Buchweizen, Hirse, Perlgerste, seltener - Reis, Mais, Weizen, Tee, Saft oder Fruchtgetränk;
  • Mittagessen: Achten Sie auf die erste - Gemüsesuppe oder leichte Fleischsuppe in der zweiten Brühe. Für die zweite - Fleisch oder Fisch (gekocht, gedünstet, Dampf), werden gekochte Kartoffeln oder Müsli als Beilage empfohlen. Sie können Ihr Mittagessen mit einem Gemüsesalat ergänzen;
  • Nachmittagssnack: Es sollte als leichter Snack gemacht werden. Hierzu eignen sich Gemüse und Obst, Nüsse, Joghurt, Kefir oder andere fermentierte Milchgetränke;
  • Abendessen: Inhaltlich kann es dem Mittagessen ähneln, jedoch ohne den ersten Gang und weniger voluminös, um den Magen nachts nicht zu überlasten.

Darüber hinaus wird bei normaler Nierenfunktion empfohlen, tagsüber eine Standardflüssigkeitsrate von 1,5 bis 2 Litern zu erhalten. Einige Ernährungswissenschaftler empfehlen, es individuell zu berechnen, basierend auf einem Volumen von 30 ml pro 1 kg des aktuellen Körpergewichts..

Besonderes Augenmerk sollte auf die Vorbereitung einer Diät für Magenlymphome gelegt werden. In diesem Fall wird empfohlen, sorgfältig gehackte oder geriebene Lebensmittel zu bevorzugen - die Lebensmittel sollten für die Assimilation so zugänglich wie möglich sein. Essen Sie keine zu heißen oder zu kalten Lebensmittel. Es ist wichtig, nicht mehr als 200 ml Wasser gleichzeitig zu trinken, entweder eine halbe Stunde vor oder eine Stunde nach einer Mahlzeit..

Die Mahlzeiten sollten fraktioniert sein, mindestens 5-6 Mahlzeiten pro Tag, frei von groben Ballaststoffen, industriellen kulinarischen Zusatzstoffen, mit einer Mindestmenge an einfachen Kohlenhydraten und Einschränkungen für Fette, insbesondere Tiere. Es ist ratsam, bei der allgemeinen Menge von 50 g Fett pro Tag zu verweilen und diese zu gewinnen, hauptsächlich aufgrund von Gemüse.

Bei der Einführung neuer Produkte ist es ratsam, sich vom Prinzip "versuchen und beobachten" leiten zu lassen. Das Produkt wird eine halbe Stunde vor der Hauptmahlzeit in einer kleinen Menge konsumiert. Die Reaktion des Körpers wird bewertet.

Wenn sich der Gesundheitszustand nicht verschlechtert, können Sie ihn am nächsten Tag wiederholen, indem Sie die Lautstärke erhöhen. Wenn der Körper auf dieses Produkt oder Gericht unzureichend reagiert, sollten Sie es von der Diät ausschließen und es in einigen Wochen erneut versuchen..

Es sollte nicht mehr als ein neues Produkt gleichzeitig eingeführt werden.

Alkohol, Kaffee und Soda sind für Magenlymphome vollständig verboten.!

Eine ausgewogene Ernährung für Patienten mit Lymphomen sollte Folgendes umfassen:

  • fermentierte Milchprodukte mit mäßigem Fettgehalt. Vollständig fettfrei sollte nicht konsumiert werden - Hersteller verbessern ihren Geschmack durch Kohlenhydrate und verschiedene Zusatzstoffe;
  • Getreide und Nudeln aus Hartweizen;
  • Geflügel, mageres Schweinefleisch, Kalbfleisch und Rindfleisch, fettarmer Fisch. Um die Hämoglobinindikatoren zu erhöhen, ist Rinderleber geeignet.
  • Gemüse, Obst und Kräuter, milde Saucen;
  • diätetische Mehlprodukte - Cracker, Kekse, Croutons, Toast;
  • grüner Tee, Kakao, Gelee, Fruchtgetränke, Kompotte, frisch gepresste Säfte.

Von einer übermäßigen Verwendung der folgenden Produkte wird dringend abgeraten:

  • frisches Brot, Muffins, Süßigkeiten;
  • fettiges Fleisch und Fisch, Schmalz;
  • geräuchertes Fleisch und Halbfabrikate, einschließlich Würstchen, Würstchen;
  • rohe Eier;
  • Konserven, Marinaden, scharfe und würzige Saucen;
  • eingelegter Käse, getrockneter und gesalzener Fisch;
  • starker schwarzer Tee, Kaffee, Kwas, alkoholische und kohlensäurehaltige Getränke, abgepackte Säfte;
  • Hüttenkäse mit einem Fettgehalt von mehr als 9%.

Schließlich - über die Rolle von Vitaminen in der Ernährung bei Lymphomen. Sie sind natürlich wichtig, aber gleichzeitig kann ihr Überschuss zu negativen Konsequenzen führen. Daher sollten Vitaminpräparate in der Apotheke nur nach Anweisung und unter Aufsicht eines Arztes eingenommen werden..

Ernährung für Lymphome: Was kann und kann nicht von Patienten mit einer Non-Hodgin-Form, Menüs, Ernährungsprinzipien nach der Chemotherapie gegessen werden

Ernährungsmerkmale beeinflussen das Wohlbefinden einer Person. Daher ist es bei der Bildung einer Diät notwendig, gesunde Lebensmittel einzubeziehen, die reich an wertvollen Substanzen und Elementen sind. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie gesundheitliche Probleme haben..

Durch die richtige Ernährung können Sie den Körper stärken, seine Schutzfunktionen verbessern und das betroffene Organ entlasten. Die Einhaltung der Ernährungsrichtlinien für Lymphome kann auch die Resistenz erhöhen und zur Bekämpfung von Krankheiten beitragen..

Diätziele

Die Ernährung des Patienten sollte so gestaltet sein, dass mit seiner Hilfe die Krankheit geschwächt und die Genesung beschleunigt werden konnte. Dies ist das Hauptziel jeder Diät. Um dies zu erreichen, müssen Sie mehrere Aufgaben ausführen..

Den Körper stärken

Lymphom ist einer der Krebsarten. Seine Anwesenheit schwächt den Körper erheblich und beeinträchtigt die normale Funktion. Die Stärkung des Immunsystems ist notwendig, um die Wirksamkeit des Kampfes gegen Krankheiten zu verbessern. Und dies ist bei ausreichender Ernährung des Patienten möglich.

Der Patient benötigt alle Substanzen und Mineralien sowie Vitamine. Dementsprechend sollte die Ernährung variiert werden. Um die Ausdauer des Körpers zu erhöhen, muss die Anzahl der schädlichen Gerichte ausgeschlossen oder verringert werden, da sie sich nachteilig auf das Immunsystem und die einzelnen Organe auswirken..

Verhinderung der weiteren Entwicklung von Lymphomen

Eine falsche Ernährung kann das Fortschreiten der Pathologie beschleunigen. Wenn eine Person ungeeignete Lebensmittel isst, erhöht sich die Belastung des durch die Krankheit geschädigten Organs..

Aufgrund des Gehalts an Schadstoffen treten Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt auf, die die Gesundheit verschlechtern. Es schwächt auch das Immunsystem. In dieser Hinsicht vermehren sich pathologische Zellen aktiv und der Tumor wächst.

Daher ist es notwendig, Junk Food aufzugeben. Es ist besonders wichtig, diejenigen Lebensmittel von der Ernährung auszuschließen, die die Entwicklung von Krebs hervorrufen können. Was genau diese Produkte sind, erfahren Sie bei Ihrem Arzt..

Kampf gegen Vitaminmangel

Während der Krankheit treten viele nachteilige Veränderungen im Körper auf. Eine davon ist eine Stoffwechselstörung, aufgrund derer der Patient möglicherweise nicht genügend Vitamine erhält..

Dies wirkt sich nachteilig auf seine Funktion aus und verringert den Widerstand. Vitaminmangel ist bei aggressiven Behandlungen besonders akut.

Daher muss die Diät für Lymphome so aufgebaut sein, dass Sie die verlorenen Spurenelemente und Vitamine wieder auffüllen können. Aber du solltest nicht eifrig sein. Hypervitaminose ist nicht weniger schädlich als Vitaminmangel. Und für einen durch Neoplasie geschwächten Organismus ist dies besonders gefährlich..

Ernährungsprinzipien

Es gibt noch keine endgültigen Richtlinien zur Ernährung von Lymphomen. Früher dachte man, dass fast alle Substanzen, die in den Körper gelangen, das Neoplasma füttern und dessen Wachstum fördern..

Um diesen Prozess zu verlangsamen, wurde den Patienten eine Diät mit vielen Einschränkungen und sogar Fasten verschrieben. Dieser Ansatz führte zur Erschöpfung des Körpers und zur Verschärfung der Situation. Daher muss jetzt die Organisation der Ernährung für Patienten überarbeitet werden..

Das Hauptprinzip ist ein individueller Ansatz, nach dem ein Menü unter Berücksichtigung individueller Vorlieben gebildet werden soll.

Es müssen Einschränkungen bestehen, da schädliche Produkte bei Vorhandensein eines Krebstumors noch gefährlicher werden. Dem Patienten sollten jedoch keine Substanzen, Mineralien und Vitamine fehlen..

Der Rest der Prinzipien ist fast der gleiche wie bei jeder schweren Krankheit..

Einhaltung des Regimes

Die Mahlzeiten sollten so organisiert sein, dass der Patient gleichzeitig Nahrung zu sich nimmt.

Salzmenge reduzieren

Wenn dieses Produkt übermäßig enthalten ist, belastet es die Nieren zusätzlich und reizt den Verdauungstrakt. Daher ist es ratsam, den Verbrauch zu reduzieren, aber nicht ganz aufzugeben, damit das Essen nicht geschmacklos wird..

Richtige Vorbereitung

Geschirrte, gekochte oder gedünstete Gerichte gelten als am nützlichsten für Patienten. Sie sollten in das Menü aufgenommen werden..

Ablehnung von schwerem Essen

Fetthaltige, geräucherte Konserven gelten als schädliche Produkte. Bei Lymphomen sollte ihre Anzahl begrenzt sein.

Vielfalt

Die Ernährung des Patienten sollte verschiedene Lebensmittel enthalten. Es sollte Fisch, Nahrungsfleisch und Gemüse enthalten. Dadurch erhält der Körper die notwendigen Spurenelemente..

Einhaltung der Temperaturbedingungen

Auf dem Stuhl des Patienten servierte Gerichte sollten nicht zu heiß sein.

Trinkflüssigkeiten

Wasser hilft, giftige Elemente aus dem Körper zu entfernen, daher sollte es genug davon geben. Aber Sie müssen den Zustand der Nieren berücksichtigen.

Alkohol vermeiden

Patienten dürfen gelegentlich Rotwein in kleinen Mengen konsumieren. Starker Alkohol ist verboten.

Fractional Nutrition

Sie müssen oft essen, aber in kleinen Portionen. Dies vermeidet Hunger und übermäßiges Essen..

Besondere Vorsicht ist bei der Organisation von Mahlzeiten nach einer Chemotherapie geboten. Ein erschöpfter Körper muss mit nützlichen Elementen versorgt werden, die er während der Behandlungsdauer verloren hat.

Da die Menschen in dieser Zeit keinen Appetit haben und unter Übelkeit leiden, sollte man sich auf seinen Geschmack und seine Vorlieben konzentrieren, ohne auf ihre Lieblingsgerichte zu verzichten. Übermäßige diätetische Einschränkungen nach einer Chemotherapie sind schädlich.

Was kannst du essen?

Nach der Festlegung der Prinzipien und Ziele der Diät muss herausgefunden werden, aus welchen Produkten die Diät des Patienten gebildet werden soll. Hierfür gibt es allgemeine Empfehlungen, die jedoch unter Berücksichtigung individueller Merkmale berücksichtigt werden sollten..

Zusätzlich zum Lymphom kann der Patient andere Krankheiten haben, die bestimmte Lebensmittel für ihn schädlich machen können. Um das Wohlbefinden nicht zu beeinträchtigen, müssen sie aus dem Menü ausgeschlossen werden..

Fragen Sie Ihren Arzt, was Non-Hodginsky-Lymphom-Patienten essen können..

Sie sollten fettarme Typen wählen. Das Kochen basiert auf Dampf oder Kochen.

Es sollte auch nicht mutig sein. Geflügel, Rindfleisch oder Kalbfleisch sind geeignet. Bevorzugte Wärmebehandlung: Kochen oder Dämpfen.

Aus ihnen sollte ein Omelett zubereitet werden. Sie können auch gekocht verwenden.

Es wird in kleinen Mengen konsumiert. Es ist ratsam, sich auf Sorten mit Kleiezusatz zu konzentrieren.

Milchprodukte

Aus dem gesamten Sortiment sollten Sie Typen mit niedrigem Fettgehalt und niedrigem Säuregehalt bevorzugen.

Sie sind für den Körper des Patienten notwendig. Pflanzenöle und Butter können in kleinen Mengen zu Lebensmitteln hinzugefügt werden.

Gemüse

Sie sollten in der Ernährung des Patienten ausreichend sein. Einige sollten frisch gegessen werden, der Rest sollte gebacken, gedünstet oder gekocht werden.

Früchte

Sie können verwendet werden, um Kartoffelpüree und Mousses zu machen oder frisch zu servieren. Wählen Sie nur reife Früchte..

Frisch gepresste Säfte aus Obst und Gemüse sind für den Patienten geeignet..

Getreide

Sie werden zur Herstellung von Getreide verwendet, das in der Nahrung enthalten sein muss..

Getränke

Um den Durst zu stillen, wird empfohlen, Kompotte, schwachen Tee und Gelee zu verwenden.

Was ist nicht erlaubt

Die Verwendung verbotener Produkte kann den Körper des Patienten schädigen und die Entwicklung der Pathologie beschleunigen. Daher müssen Sie ihre Liste kennen, um sie aus dem Menü auszuschließen..

Diese beinhalten:

  • geräucherter und gesalzener Fisch;
  • fettes Fleisch;
  • würzige Käsesorten;
  • rohe Eier;
  • Backen;
  • Kuchen;
  • Weizenbrot;
  • Fett;
  • Dosen Essen;
  • Margarine;
  • Knödel;
  • eingelegtes Gemüse;
  • scharfe Saucen;
  • starker Kaffee;
  • Alkohol;
  • Kohlensäurehaltige Getränke;
  • Würstchen;
  • braten;
  • Süßigkeiten.

Übermäßiger Verzehr von Zucker und Salz ist bei Patienten mit Lymphom verboten. Es ist jedoch unerwünscht, diese Zusatzstoffe vollständig zu entfernen, da das Lebensmittel seinen Geschmack verliert. Daher müssen sie in kleinen Mengen verwendet werden..

Beispielmenü

Die Menüzusammenstellung besteht aus der kompetenten Kombination zugelassener Produkte.

Erstes Frühstück

In Form davon können Sie frisch gepressten Saft mit Haferkeksen, Banane und schwachem Tee, Kuchen mit Rosinen und Kompott verwenden.

Mittagessen

Sie können Obstsalat mit Joghurt, Hirsebrei mit getrockneten Aprikosen, Reis mit Rosinen servieren.

Der erste wird mit Selleriesuppe, Rote Beete oder Linseneintopf serviert. Als zweite ist es erlaubt, Kartoffeln mit gekochtem Fisch, Reis mit Garnelen, Fleischbällchen zu verwenden.

Sie können einen Salat aus Tomaten oder Algen hinzufügen. Sie können auch ein Glas Kompott oder schwachen Tee trinken.

Nachmittags-Snack

Geeignet für ihn sind Früchte, Nüsse oder Beerensoufflé.

Es ist bequem, Kartoffelpüree mit Fisch oder Fleischbällchen, Kohlrouladen, Reisbrei, gedünstetem Kohl zu kochen. Ergänzung mit Tee oder Saft.

Die richtige Ernährung für Lymphome kann die Wirksamkeit der Behandlung der Krankheit verbessern. Dies wird erreicht, indem der Körper mit den notwendigen Verbindungen und Substanzen versorgt wird, was zur Stärkung des Immunsystems beiträgt. Der Patient sollte die Empfehlungen des Arztes zu verbotenen und zugelassenen Produkten berücksichtigen..

Lymphom

Dies ist eine onkologische Erkrankung, die das Lymphgewebe und die inneren Organe betrifft [3]..

Das menschliche Lymphsystem besteht aus einem Netzwerk von Gefäßen, die alle inneren Organe durchdringen und Lymphströme durch dieses Netzwerk fließen. Das Lymphsystem erfüllt folgende Funktionen:

  • Transport - transportiert Nährstoffe vom Darm zu den Organen und führt auch eine Gewebedrainage durch;
  • immun - die Lymphknoten synthetisieren Lymphozyten, die Bakterien und Viren aktiv bekämpfen;
  • Barriere - pathogene Partikel in Form von toten Zellen und Bakterien bleiben in den Lymphknoten zurück;
  • hämatopoetische Lymphozyten werden darin synthetisiert.

Beim Lymphom beginnen sich Lymphzellen pathologisch aktiv zu teilen und bilden Tumore.

Diese Art von Krebs macht in der Weltpraxis etwa 5% der Fälle aus. In den letzten Jahrzehnten hat die Zahl der diagnostizierten Fälle dieser Pathologie stetig zugenommen..

Lymphome können sich als Lymphogranulomatose, Morbus Hodgkin oder Non-Hodgkin-Lymphom manifestieren.

Ursachen des Lymphoms

Bisher wurde kein spezifischer Faktor identifiziert, der die Entwicklung eines Lymphoms provoziert. Es gibt jedoch bestimmte Bedingungen, die sich günstig auf die Entwicklung dieser Pathologie auswirken. Dazu gehören:

  1. 1 Bakterieninfektionen. Das Lymphom wird oft von Bakterien begleitet. Beispielsweise wird bei einem Magenlymphom häufig Helicobacter pylori diagnostiziert. Dies ist der einzige Mikroorganismus, der nicht in der Salzsäure des Magens stirbt.
  2. 2 Verwendung von Immunsuppressiva. Solche Medikamente werden Patienten mit Autoimmunerkrankungen empfohlen, um die Funktion des Immunsystems zu verlangsamen.
  3. 3 Viruserkrankungen können Lymphome auslösen. Beispielsweise kann das Epstein-Barr-Virus zusätzlich zum Lymphom Multiple Sklerose und Hepatitis verursachen.
  4. 4 Alter und Geschlecht. Die Alterskategorie von Menschen im Alter von 55 bis 60 Jahren oder bis zu 35 Jahren ist am anfälligsten für diese Pathologie. Und viel häufiger leiden Männer an Lymphomen;
  5. 5 Der chemische Faktor impliziert die negativen Auswirkungen von Chemikalien auf den menschlichen Körper bei der Arbeit oder zu Hause. Arbeitnehmer, die mit Pestiziden, Lacken, Farben, Lösungsmitteln und ähnlichen Karzinogenen zu tun haben, sind gefährdet..

Das Lymphom kann auch durch einen erhöhten Blutspiegel des Herpes-simplex-Virus Typ 8 und des Cytomegalievirus ausgelöst werden. Darüber hinaus spielen auch die erbliche Veranlagung, Zellmutationen und ein erhöhter Leukozytengehalt im Blut eine Rolle..

Lymphom Symptome

Lymphome können sich als individuelle Symptome sowie als Zeichen anderer Pathologien manifestieren. Daher müssen gefährdete Personen die charakteristischen Anzeichen eines Lymphoms kennen:

  • vergrößerte Lymphknoten - dieses Symptom tritt in den frühesten Stadien der Krankheit infolge pathologischer Zellteilung auf. Bei 90% der Patienten mit Lymphom sind die Lymphknoten vergrößert. Zunächst nehmen die Lymphknoten im Hinterkopf- und Halsbereich zu. Sehr oft schwellen die Lymphknoten in der Leiste, im Bereich der Schlüsselbeine und Achselhöhlen an. Die Lymphknoten vergrößern sich so stark, dass sie visuell deutlich sichtbar sind. Wenn sie sich in der Nähe befinden, können sie sich verbinden und große Tumoren bilden. Bei mäßiger Palpation von Tumoren treten beim Patienten keine schmerzhaften Empfindungen auf. Manchmal können die Lymphknoten jedoch nach dem Trinken von Alkohol schmerzhaft werden.
  • Ein Temperaturanstieg begleitet alle Formen von Lymphomen. Niedriggradiges Fieber kann mehrere Monate anhalten. Wenn die Krankheit fortschreitet und innere Organe betroffen sind, kann die Temperatur auf 39 Grad steigen;
  • Nachtschweiß ist typisch für Patienten mit Hodgkin-Syndrom, während der Schweiß einen Geruch und eine Farbe hat;
  • Das Schmerzsyndrom beim Lymphom äußert sich in der Regel in Kopfschmerzen, wenn das Lymphom das Gehirn beeinflusst hat. Im Falle einer Schädigung der Bauch- oder Brustorgane ist der Schmerz jeweils im Bauch und in der Brust lokalisiert;
  • juckende Haut gilt als Kennzeichen des Lymphoms. Es kann lokal oder im ganzen Körper sein, oft ist der Patient besorgt über Juckreiz in der unteren Körperhälfte, nachts wird der Juckreiz unerträglich;
  • Ein Gefühl der Schwäche ist charakteristisch für das Anfangsstadium der Krankheit und tritt ohne Grund auf. Apathie und erhöhte Schläfrigkeit können ebenfalls auftreten..

Spezifische Symptome der Pathologie sind Ödeme, die auf eine gestörte Durchblutung zurückzuführen sind. Bei einem Lymphom im Brustbereich ist der Patient besorgt über einen trockenen, anstrengenden Husten. Durchfall, Verstopfung und Übelkeit sind auf Lymphome im Bauch zurückzuführen.

Komplikationen des Lymphoms

Ein vergrößerter Lymphknoten kann eine Verstopfung der Atemwege, des Magen-Darm-Trakts und der Speiseröhre hervorrufen. Die Intensität der Kompression hängt von der Größe des Tumors ab. Infolgedessen können Blutungen, Perforationen und Verstopfungen der Gallenwege Gelbsucht hervorrufen.

ZNS-Schäden können durch Kompression des Gehirns auftreten. In diesem Fall ist die Entwicklung von Meningitis, Enzephalopathie, Polymyositis und Neuropathie möglich. Wenn die Lunge geschädigt ist, entwickelt sich eine Lungenentzündung. Wenn das Lymphom die Haut befallen hat, können zusätzlich zu Juckreiz Urtikaria, Dermatomyositis und Erythem auftreten.

Veränderungen im Blut können zu Anämie führen, in seltenen Fällen zu Thrombozytose. Die häufigsten Stoffwechselstörungen beim Lymphom sind Hyperkalzämie und Hyperurikämie..

Lymphom verhindern

Die Gründe für die Entwicklung eines Lymphoms sind noch nicht bekannt. Als vorbeugende Maßnahme sollten Sie daher das Immunsystem stärken und sich mindestens einmal im Jahr ärztlichen Untersuchungen unterziehen. Um das Risiko der Entwicklung von Tumoren in den Lymphknoten zu minimieren, sollten die folgenden Empfehlungen befolgt werden:

  1. 1 Kontakt mit giftigen Substanzen minimieren;
  2. 2 Verwenden Sie beim Geschlechtsverkehr mit einem Gelegenheitspartner Barriere-Verhütungsmittel.
  3. 3 mindestens 2 Mal im Jahr, um eine Vitamintherapie durchzuführen;
  4. 4 Vergessen Sie nicht die regelmäßige mäßige körperliche Aktivität.
  5. 5 Verwenden Sie keine Handtücher, Rasierer und Zahnbürsten anderer Personen.

Lymphombehandlung in der Schulmedizin

Die Lymphomtherapie wird nach Diagnose und Klärung der Diagnose durchgeführt und hängt vom Schweregrad der Pathologie ab. Zuallererst ist es notwendig, Viruskrankheiten zu heilen, wenn sie die Hauptursache für die Entwicklung der Krankheit wurden.

Die wichtigste und effektivste Behandlung ist die Strahlentherapie, Chemotherapie und in einigen Fällen die Knochenmarktransplantation. Chirurgische Eingriffe werden selten angewendet, nur in Fällen, in denen ein großer Tumor die Arbeit der inneren Organe beeinträchtigt.

Richtig verschriebene Chemikalien wirken rückfallhemmend. Chemotherapeutika werden lange genug getrunken, von 3 bis 5 Monaten. Hochdosierte Chemotherapie und hämatopoetische Stammzelltransplantation werden zur Behandlung aggressiver Formen von Lymphomen eingesetzt.

Der weitgehende Einsatz von Chemikalien bei der Behandlung von Lymphomen wirkt sich toxisch auf den Körper des Patienten aus. Daher sollte die Ernährung des Patienten so ausgewogen wie möglich sein, um die Immunität zu erhöhen und den Körper wiederherzustellen. Daher sollte die Ernährung des Patienten aus folgenden Lebensmitteln bestehen:

  • alle Arten von Getreide;
  • frisch gepresste Säfte;
  • Meeresfrüchte;
  • fettarme Milchprodukte;
  • mit Wasser verdünnter Cranberrysaft;
  • trockener Rotwein in kleinen Mengen;
  • gedämpftes mageres Geflügelfleisch;
  • grünes Gemüse;
  • grüner Tee;
  • orangerotes Obst und Gemüse.

Traditionelle Medizin für Lymphome

  1. Ich trinke so oft wie möglich Kamillentee.
  2. 2 1 EL Schöllkrautsaft in 100 g eines Milchprodukts verdünnen und vor dem Schlafengehen verwenden [1];
  3. 3 6-7 frisch geschnittene Sarkosom-Pilze, die auf Moosen wachsen, abspülen, mit Alkohol behandeln, Schleim mit einer Spritze herausziehen, 1/3 TL täglich einnehmen.

;;

  • 4 Schöllkraut während der Blütezeit vorbereiten, abspülen, hacken und fest in einen Behälter falten. Nach 4-5 Tagen den Saft auspressen, 0,5 Liter Wodka hinzufügen, zweimal täglich für 1 TL einnehmen;
  • 5 Bereiten Sie eine alkoholische Tinktur aus der grünen Schale unreifer Walnüsse vor und nehmen Sie sie einmal täglich mit 1 Esslöffel ein [2].
  • 6 3 EL.

    Birkenknospen für 20 min. in einem Glas Wasser kochen, vor den Mahlzeiten einen großen Löffel nehmen;

  • 7 Nehmen Sie Birkenpilztee.
  • Eine aggressive Chemotherapie stoppt nicht nur das Wachstum von Krebsstrukturen, sondern hemmt auch gesunde Zellen. Die richtige Ernährung lindert die Nebenwirkungen der Therapie erheblich.

    Um dem Körper bei der Bewältigung der Krankheit zu helfen, sollten schädliche und schwere Lebensmittel von der Ernährung ausgeschlossen werden:

    • Begrenzen Sie die Zuckeraufnahme, es kann durch Honig ersetzt werden;
    • Laden von Würstchen und geräuchertem Fleisch;
    • halbfertige Produkte;
    • scharfe Saucen und Gewürze;
    • Alkohol;
    • Blauschimmelkäse;
    • Fast Food;
    • gekaufte Süßwaren;
    • rotes Fleisch;
    • fetter Fisch;
    • Dosen Essen.
    1. Kräuterkenner: goldene Rezepte für traditionelle Medizin / Comp. A. Markov. - M.: Eksmo; Forum, 2007.-- 928 p..
    2. Popov A.P. Kräuterlehrbuch. Behandlung mit Heilkräutern. - LLC U-Factoria. Jekaterinburg: 1999. - 560 S., Ill..
    3. Wikipedia-Artikel "Lymphom".

    Es ist verboten, Materialien ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung zu verwenden..

    Die Verwaltung ist nicht verantwortlich für den Versuch, ein Rezept, einen Rat oder eine Diät anzuwenden, und garantiert auch nicht, dass die angegebenen Informationen Ihnen persönlich helfen oder schaden. Seien Sie umsichtig und konsultieren Sie immer einen geeigneten Arzt!

    Herausgeberin der Sektion "Ernährung bei Krankheiten" Natalia Shtefan, © Food+

    Ernährung für Lymphome

    Ärzte empfehlen zusätzlich zur Hauptbehandlung eine Diät gegen Lymphome. Es ist wichtig, dass ein geschwächter Körper eine ausreichende Menge an Nährstoffen, Vitaminen, Makro- und Mikroelementen erhält.

    Die Verwendung schädlicher Lebensmittel kann zu einer Verschlechterung des Zustands und einer Zunahme der Schmerzen in den Lymphknoten führen.

    Die Ernährung muss individuell entwickelt werden und sich auf die Symptome, die physiologischen Eigenschaften des Körpers, das Stadium und die Art des Lymphoms konzentrieren.

    Merkmale der Diät

    Das Non-Hodgkin-Lymphom, insbesondere in den letzten Stadien, führt zu Appetitlosigkeit und starken Schmerzen. Es ist notwendig, dass der Patient unter ständiger Aufsicht steht und richtig isst. Fasten ist gefährlich für den Körper.

    Eine ausgewogene Ernährung bei Krebs ist notwendig, um die natürliche Immunabwehr des Körpers wiederherzustellen und onkologische Prozesse zu verlangsamen.

    Bei der Zusammenstellung einer Diät ist es wichtig, die verbrauchten und aufgenommenen Kalorien zu berechnen, da Erschöpfung und Übergewicht gleichermaßen gefährlich sind. Das Menü sollte reich an Eiweißnahrungsmitteln sein.

    Außerdem sollte die Ernährung mit frischem Gemüse und Obst mit einer erhöhten Konzentration an Vitaminen Retinol und Tocopherol angereichert werden - Avocado, Karotten, Brokkoli, Spinat und Aprikosen.

    Im ersten Stadium der Krankheit gibt es keine besonderen Einschränkungen für Lebensmittel. Ärzte empfehlen jedoch, übermäßiges Essen zu vermeiden und gesunde Lebensmittel zu bevorzugen. Bei einer fortschreitenden Form der Krankheit ist es notwendig, Lebensmittel zu essen, die die Auswirkungen einer Vergiftung aufgrund einer Chemotherapie und der Verabreichung von Medikamenten abschwächen.

    Allgemeine Regeln

    Während der Krankheit wird empfohlen, alle zwei bis drei Stunden in kleinen Portionen ohne Trinkwasser zu essen..

    Um den Zustand des Körpers mit Lymphom zu verbessern, müssen Sie die folgenden medizinischen Empfehlungen einhalten:

    • Es wird empfohlen, in kleinen Portionen zu essen, jedoch mit kurzen Pausen von 2-3 Stunden, damit der Magen nicht leer ist.
    • Es wird nicht empfohlen, gleichzeitig zu trinken und zu essen. Es ist sinnvoller, in 30 Minuten Wasser oder kohlensäurefreie natürliche Getränke zu trinken. Vor dem Essen. Nach dem Essen sollten Sie noch 2 Stunden nicht trinken..
    • Für den Appetitverlust durch großzelliges Lymphom wird empfohlen, die Ernährung zu diversifizieren und den Wunsch nach leckeren Gerüchen zu steigern. Gewürze werden nicht empfohlen, außer Kurkuma und Cayennepfeffer.
    • Nach der Chemotherapie raten die Ärzte zur Verwendung natürlicher Sorptionsmittel - Honig, Kleie und Reis -, da der Körper von toxischen Substanzen gereinigt werden muss, die gegen Krebszellen eingesetzt wurden.
    • Die Salzmenge sollte minimiert werden. Getrocknete Algen sind eine empfohlene Alternative..
    • Die Ernährung in der Chemotherapie bei Lymphomen sollte auf die Aufrechterhaltung der Immunabwehr abzielen. Daher sollten Sie viel geschältes Gemüse und Obst essen. Es ist wichtig, den Körper nicht vollständig zu erschöpfen..
    • Es wird empfohlen, gehackte oder pürierte Lebensmittel zu essen. Feste Lebensmittel sind schwerer zu verdauen und können auch die Schmerzen verstärken.
    • Die optimale Lebensmitteltemperatur beträgt 35 ° C. Lebensmittel, die zu heiß oder zu kalt sind, sind kontraindiziert.
    • Die Ernährung während der Chemotherapie sollte die Verwendung von Konservierungsmitteln, chemischen Zusätzen und Nitraten ausschließen.

    Gesunde und verbotene Lebensmittel

    Lebensmittel, die mit Lymphom gegessen werden können und nicht, sind in der Tabelle aufgeführt:

    Gesunde LebensmittelSchädliche Gerichte
    Eine HenneSchweinefleisch
    TruthahnFett
    HaseHammelfleisch
    Blauer WittlingSchwanz
    Zander
    SeehechtEssiggurken
    KarpfenMarinaden
    Meeräsche
    MuschelnFrittiertes Essen
    TintenfischScharfe Gewürze
    Tintenfisch
    HülsenfrüchteKohlensäurehaltige Getränke
    GetreideFast Food
    GetreideGeräuchertes Fleisch
    Fermentierte Milchprodukte

    Die maximale tägliche Alkoholdosis beträgt zu Beginn der Krankheit 20 ml. In Zukunft sollte Alkohol vollständig aufgegeben werden. Der gleichzeitige Konsum von alkoholischen Getränken und die Durchführung medizinischer Eingriffe sind gesundheitsschädlich.

    Wenn bei einem konsumierten Produkt oder Gericht Übelkeit und Erbrechen auftreten, sollten Sie dies in Zukunft ablehnen..

    Das Essen mit Lymphomen unterliegt keinen kategorischen Verboten, wenn der Patient Lebensmittel gut verträgt. Das Gericht sollte nur ausgeschlossen werden, wenn sich der Zustand deutlich verschlechtert, Schmerzen, Übelkeit und Erbrechen zunehmen. Bei der Zusammenstellung des Menüs ist ein individueller Ansatz wichtig, der es Ihnen ermöglicht, ein stabiles Gewicht mit maximalem Komfort für den Patienten aufrechtzuerhalten..

    Die Normalisierung des Wasserhaushalts spielt eine wichtige Rolle, insbesondere wenn eine Chemotherapie verordnet wird. Der Patient sollte 2-3 Liter Flüssigkeit pro Tag trinken, wobei reines Wasser, Fruchtgetränke, Kompotte und Kräuterkochungen bevorzugt werden. Getränke mit hohen Dosen Koffein werden nicht empfohlen. Wenn jedoch eine Schwellung auftritt, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren. Die aufgenommene Flüssigkeitsmenge muss reduziert werden.

    Reimagining Ernährung und Diät für Lymphome

    Lymphom ist eine Art von bösartigem Wachstum. Diät und Diät für Lymphome sind für jeden Krebs geeignet.

    Es gibt kein spezifisches Programm für die Ernährung von Patienten mit Lymphomen, aber es gibt allgemeine Entwicklungen in diese Richtung..

    Studien des American Institute for the Study of Cancer waren von großer Bedeutung für die Entwicklung von Empfehlungen für die Ernährung von Krebspatienten..

    Hauptkriterien

    Heute hält sich die Medizin an die allgemeinen Empfehlungen der Ernährung für Patienten mit bösartigen Tumoren. Sie können wie folgt ausgedrückt werden:

    • ausreichender Energieverbrauch, um die Anhäufung von Übergewicht zu vermeiden;
    • Diversifizieren Sie den Tisch so weit wie möglich mit Gemüse und Obst.
    • Tierfleisch und daraus gewonnene Produkte sollten in begrenzten Mengen verzehrt werden.
    • Die Verwendung von Geflügel, Fisch und Meeresfrüchten unterliegt keinen Einschränkungen.
    • Kontrolle der Verwendung von Gurken und fermentierten Lebensmitteln;
    • Reduzieren Sie den Verbrauch von Speisesalz auf ein Minimum, ohne Ihre Komfortzone zu verlassen.
    • Überwachen Sie die Temperatur von Lebensmitteln - Abfall zu heiß;
    • Die tägliche Norm für Ethylalkohol sollte 20 g nicht überschreiten.

    Erstphase

    Das Lymphom im Anfangsstadium erfordert keine therapeutische Ernährung. Ärzte empfehlen eine vollständige gesunde Ernährung unter Berücksichtigung der zuvor genannten Empfehlungen.

    In der Regel wird in der Frühphase die Nahrungsaufnahme nicht im Zusammenhang mit Neoplasien empfohlen, sondern um den Verlauf von Begleiterkrankungen zu erleichtern.

    Fortschreitende Form der Krankheit

    Bei einer ausgeprägten Form basiert die Ernährung des Patienten darauf, die Lebensfähigkeit des Körpers zu erhalten und wenn möglich die Nebenwirkungen des Behandlungsprozesses auszugleichen.

    Eine einheitliche Ernährung bei schweren onkologischen Erkrankungen wird in der Praxis nicht angewendet. Dies ist auf Stoffwechselstörungen in all ihren Erscheinungsformen zurückzuführen:

    Eine solche Verletzung ist das Ergebnis der Auswirkung eines bösartigen Neoplasmas auf den Körper und wird als Phänomen der Tumorvergiftung bezeichnet. Eine Vergiftung führt zu einer krebsartigen Kachexie (Verschwendung).

    Tumorstoffwechsel und ungesunde Ernährung

    Bisher haben sich die Ärzte in Bezug auf die Ernährung bei Krebs nicht einig, gerade wegen der Spezifität des Stoffwechsels dieser Krankheit. Ein bösartiger Tumor fungiert als Falle für Nährstoffe, die in den Körper gelangen.

    Bis vor kurzem glaubte man unter Onkologen, dass die Ernährung eines Krebspatienten hauptsächlich seinen Tumor ernährt. Daraus wurden Schlussfolgerungen und Empfehlungen gezogen, die den Körper des Patienten nicht nur erheblich schwächen, sondern ihm auch direkten Schaden zufügen könnten.

    Solche fehlerhaften Theorien beinhalten Ideen über teilweisen und sogar vollständigen Hunger. Die Autoren schlagen vor, Krebspatienten ausschließlich mit Gemüse- und Fruchtsäften zu füttern, und bei vollständigem Hunger wurden nicht nur Lebensmittel, sondern auch Wasser ausgeschlossen.

    Eine andere Theorie, die auf der Tatsache basiert, dass Lymphome Energie aus dem Abbau von Glukose erhalten, schlägt vor, die Aufnahme einfacher Kohlenhydrate im Körper zu minimieren. Dies sind Honig, Zucker, Nudeln, Back- und Süßwaren, Grieß usw..

    In der Tat verwenden bösartige Tumoren Glukose. Durch die Einführung einer künstlichen Begrenzung der Aufnahme von Kohlenhydraten provoziert eine Person die Aktivierung der Glukoneogenese (die Bildung von Glukose aus Nicht-Kohlenhydrat-Substanzen) aufgrund der Zersetzung von Fetten und Proteinverbindungen. Dies führt zu einem hypoglykämischen Syndrom - einer Abnahme des Blutzuckerspiegels unter die physiologische Norm.

    Nicht nur eine schlechte Ernährung und Ernährung mit Lymphomen oder einer anderen Form der Onkologie verursachen Hypoglykämie - es können verschiedene paraneoplastische (unspezifische Organreaktionen auf einen Tumor, insbesondere charakteristisch für Lymphome) oder hormonelle Syndrome auftreten. In diesem Fall sollten Stoffwechselprozesse mittels Insulintherapie korrigiert werden..

    Ein weiteres falsches Stereotyp ist die Behauptung, je mehr Vitamine desto besser. In verschiedenen Krebszentren durchgeführte Studien haben gezeigt, dass ein Überschuss an Vitamin C zu einer Verschlechterung des Zustands von Patienten mit Krebsbehandlung führt..

    Signifikante Dosen von Vitaminen sind nicht nur nicht hilfreich, sondern auch sowohl bei der Bestrahlung als auch bei der Chemotherapie eindeutig schädlich..

    Die Empfehlungen der führenden Kliniken beschränken sich auf die Tatsache, dass Multivitamine bei Bedarf mit der Nahrung in einer Menge zu sich genommen werden sollten, die ihrem Mangel im Körper entspricht. Die Dosis für Multivitamine beträgt 1 bis 3 Tabletten pro Tag.

    Individueller Ansatz

    Ernährungsempfehlungen für Krebspatienten erfordern einen besonderen flexiblen Ansatz und die Berücksichtigung vieler Faktoren.

    Daher tritt beim Tumorwachstum häufig eine Hypernatriämie (Überschuss an Na-Salzen) auf, die zu einer Flüssigkeitsretention im Körper und zur Bildung von Ödemen führt.

    In diesem Fall ist es gerechtfertigt, die Aufnahme von Speisesalz, allen gesalzenen und geräucherten Produkten, bei gleichzeitiger Erhöhung der Ernährung der Salzquellen K zu begrenzen.

    Wenn es für den Patienten schwierig ist, ungesalzene Lebensmittel zu sich zu nehmen und dies den Appetit beeinträchtigt, sollten gleichzeitig die Empfehlungen gemildert und die Verwendung von Gurken und appetitsteigernden Snacks (Kaviar, Oliven usw.) in Kombination mit natriumentfernenden Arzneimitteln zugelassen werden.

    Die Begrenzung der Salzaufnahme ist nicht für jeden geeignet. Nach einer Chemotherapie mit häufigem Erbrechen und Durchfall steigt dagegen der Bedarf an Na-Salzen deutlich an.

    Komplettes und abwechslungsreiches Menü

    Die moderne Diätetik glaubt, dass es keine Produkte gibt, die im Falle von Krebs eindeutig verboten werden sollten. Zuallererst sollten die Patienten eine angemessene Ernährung erhalten, die ihnen Freude bereitet..

    Das Menü eines Krebspatienten sollte noch köstlicher und abwechslungsreicher sein als das eines gesunden Menschen. In der Tat sind Patienten in den meisten Fällen durch Appetitlosigkeit und Geschmacksverletzung gekennzeichnet, was zu Erschöpfung führt.

    In Ermangelung von Kontraindikationen sollte der Patient so viel Gemüse, Obst, Gemüse, Beeren und Säfte wie möglich von ihm erhalten und auch die Gerichte essen, die er möchte.

    (4 Stimmen, Durchschnitt: 3,75 5)
    Wird geladen…

    Vorherige Artikel

    Paraaortale Lymphknoten